Am Dienstag, den 03.12.2019 ab 14:30 Uhr findet das Advents-Kaffee der Tafel-Aktiven wieder in den Räumlichkeiten von St. Stephan, Großmultenstr. 1 in Grossheppach statt.

 

Der Vorstand der Tafel Weinstadt lädt die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu herzlich ein und freut sich auf einen informativen und geselligen Nachmittag in großer Runde.

 

Durch klicken auf dem Bild links gelangen Sie zum Einladungsschreiben.

Seit einigen Jahren ist es in vielen Kirchgemeinden ein schöner Brauch, anlässlich des Erntedankfestes nicht nur für die Ernte zu danken, sondern auch an die Menschen zu denken, denen es nicht so gut geht; wir von der Tafel können dann eine große Anzahl von Kisten mit gespendeten Lebensmitteln und Drogerieartikeln in Empfang nehmen.

So bedachte uns auch wieder die Neuapostolische Kirche (NAK) Beutelsbach mit einer großzügigen Spende mit Waren, die die Tafel ansonsten nur sehr selten erhält, und einem Spendenscheck in Höhe von 500 €, die Dr. Michelbach im Anschluss an einen feierlichen Gottesdienst in Empfang nehmen durfte.

Herzlichen Dank aber auch der Ladenleitung Fr. Heck und den Abholern Christoph Glathe, Klaus Holder und Martin Lücke, denn sie opferten ihren Sonntag, um die Waren abzuholen, zu sortieren und für den Verkauf vorzubereiten.

Wissen Sie eigentlich, dass die moderne Wissenschaft festgestellt hat, dass Dankbarkeit positive Auswirkungen auf Gehirn, Gesundheit und Lebenszufriedenheit hat?

Alle Opfergaben kommen unseren Kunden zu Gute; am letzten Mittwoch haben wir den 62.000 Kunden seit Eröffnung unseres „Tante Emma Ladens“ bedient. Eine sehr stolze Leistung von unseren derzeit 71 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Für den Vorstand: Dr. Joachim Michelbach

Am 28.09.2019 feierte die Tafel Waiblingen ihr 15 jähriges Bestehen. Herr Anton Zerfaß (Vorstand i.R.) nahm an dem Festakt im Schlosskeller in Wabilingen teil und gratulierte den Tafel-Kolleginnen und -Kollegen stellvertretend für den Vorstand der Tafel Weinstadt; Lesen Sie mehr im untenstehenden Bericht der Waiblinger Kreiszeitung.

 

Der Tafelladen in Weinstadt ist einer der über 900 in Deutschland und verkauft seit elf Jahren übriggebliebene Lebensmittel zu Cent-Beträgen an bedürftige Menschen. Die Tafel Weinstadt e.V. ist ohne Ehrenamt und Spenden nicht denkbar. 75 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter organisieren die Tafel in Weinstadt. Fast täglich treffen Food und Non-Food-Artikel an der Laderampe des Tafelladens ein. Geldspenden werden u.a. für die Aufrechterhaltung des Tafelladens benötigt. Seit Ende 2014 unterstützt der Lions Club Remstal die Tafel Weinstadt, aktuell mit 200 EURO im Monat. Der Lions Club hat seit Ende Juni mit Jochen Haußmann einen neuen Präsidenten. Für den 53-Jährigen Landtagsabgeordneten war sofort klar, dass die Förderung dieser sehr wichtigen Einrichtung fortgesetzt wird: „Mein Motto lautet „gemeinsam Gutes tun“. Im Tafelladen Weinstadt ist unsere Spende gut aufgehoben.“ Um sich davon zu überzeugen, schaute Jochen Haußmann am Dienstag, den 03.09.2019 gleich persönlich im Laden in Weinstadt vorbei. Vorsitzender der Tafel Weinstadt e.V., Elmar Schuster und stellvertretender Vorsitzender, Dr. Joachim Michelbach, führten Jochen Haußmann durch die Räumlichkeiten: Ein Kühlraum, ein Raum zum Aufbereiten der Ware und natürlich der Verkaufsraum. Hier werden durchschnittlich 40 Kunden pro Tag bedient. Besonders beliebt sind Backwaren, frisches Obst und Gemüse sowie Dosenwaren, so Joachim Michelbach. Dass der Lions Club die Tafel weiterhin unterstützt, erfreut beide sehr. Alle engagierten Tafel Mitarbeiter machen ihre Arbeit ehrenamtlich. Dennoch fallen Kosten wie beispielsweise Miete und Strom, Müllgebühren und Benzinkosten an. „Auch ein neues Auto für den Transport der Waren wird in absehbarer Zukunft fällig“, so Joachim Michelbach und Elmar Schuster.

Mal sehen, was sich da in der kommenden Zeit noch machen lässt.

Bild oben rechts: Jochen Haußmann im Tafelladen mit Vorständen Dr. Joachim Michelbach und Elmar Schuster (von links)
Bild unten: Jochen Haußman mit Tafel-Vorständen und den "Dienstagsfahrern"