Bundesweit gibt es über 900 Tafel-Läden, in denen über 60.000 Ehrenamtliche über 1 Million Kunden bedienen, und nebenbei noch viel gute Ware vor dem Müll bewahren. Die Tafeln sind in Landesverbänden organisiert und in einem Bundesverband zusammen geschlossen, der bisher jedes Jahr ein zentrales Treffen organisiert hat, in dem wichtige Dinge geregelt und Informationen ausgetauscht wurden. Das 21. Bundestafeltreffen fand am 12. und 13. Juni in Augsburg statt; vonseiten der Weinstadt Tafel nahmen Frau Heck und Herr Zerfaß teil. Der Bundesverband ist als gemeinnütziger Verein organisiert. In der Mitgliederversammlung, die nun alle zwei Jahr stattfindet wurde der Vorstand für die nächsten vier Jahr gewählt: der bisherige Vorsitzende Jochen Brühl wurde für die nächsten vier Jahre bestätigt.
Über 300 Tafelträger waren durch Ihre Delegierten vertreten. Die wichtigsten Aspekte dieser Treffen sind der Erfahrungsaustausch, die Pflege von persönlichen Kontakten und die Schulung über Lebensmittelrecht, Arbeitsrecht, Hygiene- und Transportvorschriften usw. Manchmal kann man feststellen, dass andere Tafeln schon Lösungen für Probleme haben, die uns noch zu schaffen machen. Alles in Allem sind wir als Weinstadt Tafel sehr gut aufgestellt und kennen viele Probleme nicht, mit denen andere Tafeln kämpfen.
Im Ergebnis können wir allen unseren Lieferanten, Förderern und Ehrenamtlichen danken, die uns in diese gute Position gebracht haben und auch halten. Trotzdem müssen wir uns immer neuen Herausforderungen stellen, wie z. B. der Versorgung der Asylbewerber. Diesbezüglich bemühen wir uns, diesen Menschen die Vorteile der Tafel zu vermitteln und sie zum günstigen Einkauf zu motivieren.
Das Bundestafeltreffen wurde wie immer mit einer sog. Langen Tafel auf dem Augsburger Rathausplatz beendet, zu der alle Bedürftigen, alle Tafelmitarbeiter und die Bevölkerung eingeladen waren. Der Oberbürgermeister und Claudia Roth hießen alles herzlich willkommen und würdigten diese diakonische Aufgabe.